Gehörschutz

vorgerformter Gehörschutz

Gehörschutz sollte für jeden Schlagzeuger (und natürlich auch jeden anderen Musiker) ein Thema sein. Er benötigt sein Gehör, um seine Kunst ausführen zu können.

formbarer Gehörschutz

Für Berufsmusiker hängt somit oft sogar das Einkommen an einem funktionierenden Gehör. Hier möchte ich Euch einige Aspekte des (Nicht-)Verwendens von Gehörschutz erläutern, um zu verdeutlichen, wie ich zu der Meinung gelangt bin, daß ein guter, richtig angewendeter Gehörschutz zum Equipment eines jeden Musikers gehören sollte.

 

 

 

 

 

Inhalt

  1. Wie funktioniert das menschliche Ohr?
  2. Schallpegel / Neufassung der Lärmschutzrichtlinien (2003/10/EG)
  3. Grundsatz zum Thema Gehörschutz
  4. Was kann passieren, wenn man auf Gehörschutz verzichtet?
  5. Wie laut ist Musik machen / Schlagzeug spielen?
  6. Fazit : Gehörschutz Ja oder Nein?
  7. Kennwerte zum Gehörschutz
    7.1.  SNR-Wert
    7.2.  H-, M- und L-Wert
  8. Arten von Gehörschutz
    8.1.  Kapselgehörschutz
        8.1.1. elektro-akustische Kapselgehörschützer
    8.2. formbarer Gehörschutz
    8.3. vorgeformter Gehörschutz
    8.4. Otoplastiken

 

1. Wie funktioniert das menschliche Ohr?

Weil ich weder Arzt, noch Akustiker oder ähnliches bin, und mir selber alles was ich hier schreibe an lesen musste, werde ich mich bei der Beschreibung der Funktionsweise des menschlichen Ohrs auf das beschränken was nötig ist, um die Wirkungsweise und die Notwendigkeit von Gehörschutz zu erklären.
Wie Ihr wisst, breitet sich ein Ton, ausgehend von seinem Ursprung, in Form von Schallwellen aus.

Stark vereinfacht : Die Schallwellen versetzen im Ohr feinste Härchen in Bewegung. Diese Härchen regen dadurch Nervenzellen an, welche den Schall dann in Nervenimpulse umwandeln. Das Gehirn verarbeitet diese Nervenimpulse dann zum Höreindruck. (Wer es genauer wissen will, sollte sich hier mal schlau machen : Wikipedia - das Ohr).
Halten wir also fest, daß die oben genannten Härchen enorm wichtig für das Hören sind.


2. Schallpegel / Neufassung der Lärmschutzrichtlinien (2003/10/EG)

Um zu verstehen wie laut Musik machen eigentlich sein kann zeige ich Euch hier erst mal ein paar Schallpegel mit einem entsprechenden Vergleich aus dem Alltag :

Schalldruckpegel
in dB

Beispiel

Bemerkung

> 140 dB Jet-Triebwerke  
~ 140 dB Gewehrschuß in ca. 1 Meter Entfernung
110 - 120 dB Maschinenräume  
105 - 110 dB Preßlufthammer in < 1 Meter Entfernung
90 - 100 dB Disko / Live Konzert gilt nur wenn dem Mischer die Ohren der Gäste etwas bedeuten
~ 85 dB stark befahrene Straße / elektrische Werkzeuge  
60 - 80 dB gemäßigte Straßengeräusche  
40 - 50 dB normale Unterhaltung  
10 dB Atmen am Ohr

 

Für die Einschätzung der Gefährlichkeit der Schalldruckpegel für das Ohr, halte ich mich an die Maßgaben der Neufassung der Lärmschutzrichtlinien (2003/10/EG) des EU Ministerrats.
Diese gibt für Betriebe vor, daß ab einer Lärmbelastung von 80 dB (genauer dB(A)) Gehörschutz zur Verfügung gestellt werden muss. Ab 85 dB (genauer dB(A)) ist dieser verpflichtend von jedem der dem Lärm ausgesetzt ist zu tragen.


3. Grundsatz zum Thema Gehörschutz

Bei der Anwendung von Gehörschutz gilt ein wichtiger Grundsatz :

Ein Gehörschutz kann nur dann gut sein und schützen, wenn er konsequent und richtig angewendet wird.

Grund hierfür ist die Tatsache, daß ein potentieller Gehörschaden schon bei täglich wenigen Minuten, in denen man schädlichen Schalldruckpegeln ausgesetzt ist, auftreten kann.


4. Was kann passieren, wenn man auf Gehörschutz verzichtet?

Die unter 2. beschriebenen feinen Härchen, die es dem Ohr erst ermöglichen einen Höreindruck im Gehirn erzeugen zu lassen, sind sehr empfindlich.
Werden sie regelmäßig zu hohen Schalldrücken ausgesetzt, werden sie geschädigt. Hierdurch nimmt ihre Zahl ab. Diese reduzierte Zahl der Härchen kann logischwerweise nicht in der Intensität Reize an das Gehirn übermitteln, in der es ihre ursprüngliche Zahl konnte. Es kommt zur Schwerhörigkeit.

Diese Schädigung des Ohrs ist irreversibel.

Was konkret bedeutet, daß eine sehr kurze Zeit der Nachlässigkeit Hörprobleme für den Rest des Lebens verursachen kann.

Häufig kann es in diesem Zusammenhang auch zu einem Tinnitus kommen. Jeder der mal ein zu lautes Konzert besucht hat und danach einige Stunden ein Piepsen im Ohr hatte, weiß was ein Tinnitus ist - ein subjektiv wahrgenommenes Ohrgeräusch, für das es keine äußere, für andere erkennbare, Quelle gibt.
Und jetzt stellt Euch vor, daß so etwas unter Umständen viele Tage, Monate oder sogar Jahre andauern kann. Oder unter Umständen sogar nie wieder verschwindet.


5. Wie laut ist Musik machen / Schlagzeug spielen?

Ich habe mir vor einer Weile von einem befreundeten Tontechniker ein Meßgerät geliehen mit dem sich der Schalldruckpegel bestimmen läßt. Zugegebenermaßen habe ich die Messung nicht unter amtlicher Aufsicht und nach irgendwelchen DIN-Normen durchgeführt. Der ermittelte Wert ist also nichts,was irgendwie für ofizielle Angaben zu nutzen wäre. Aber als Orientierung und zur Einordnung der "Gefahr" durch Lautstärke beim Schlagzeug spielen reicht er allemal.

Ein Schlagzeug (gespielt von einem meiner Schüler (10 Jahre alt) .. also eher mit weniger Kraft geschlagen) erreicht in einer Entfernung von ca. einem Meter locker um die 110 dB.
Was 110 dB mit Eurem Ohr machen könnt ihr der Tabelle unter 2. ablesen.


6. Fazit : Gehörschutz Ja oder Nein?

Ich denke diese Frage beantwortet sich aus den Punkten 1. - 5. von alleine.

Jeder egal ob, Musiker, Konzertbesucher, Techniker, Roadie usw. (wir beschränken uns ja hier auf das Thema Musik) sollte sich der Tatsache bewußt sein, daß er/sie nur ein Paar Ohren mit auf den Weg bekommen hat. Diese sind sehr empfindlich. Ohne sie ist es nur halb so schön. Und...wenn sie erst einmal hin sind, das ist das so und dann bleibt das auch so.


7. Kennwerte zum Gehörschutz

Nachdem wir uns nun hoffentlich einig sind, daß Gehörschutz sein sollte, mache ich mich jetzt an eine kurze Erläuterung der Merkmale, die die Charakteristik und die Qualität eines Gehörschutzes ausmachen. Weiterhin zeige ich Euch die Varianten die es heute zu kaufen gibt.


7.1. SNR-Wert

SNR steht für (S)ingle (N)umber (R)ating. Dieser Wert bezeichnet die mittlere Dämpfung des Gehörschutzes in dB. Er ist allerdings mit etwas Vorsicht zu genießen, und nur für eine grobe Einschätzung zu verwenden. Grund hierfür ist die Tatsache, daß die Dämpfungseigenschaften je nach Frequenz variieren.


Ein extremes Beispiel :

(So schlimm dürfte es in Realität nicht kommen, da die Hersteller schon wissen was sie tun. Folglich würden sie auch nichts auf dem Markt bringen was nur eine lausige 2dB Dämpfung auf einer bestimmten Frequenz hat.)

Frequenz A : Dämpfung um 2 dB
Frequenz B : Dämpfung um 30 dB
Frequenz C : Dämpfung um 31 dB

Die mittlere Dämpfung (also der SNR-Wert) wären : 21dB. Bei dem obigen Beispiel würde das dem Benutzer allerdings herzlich wenig nutzen, da Frequenz A fast "ungebremst" in das Gehör geraten würde. Ein Gehörschaden wäre nicht wirksam ausgeschlossen.

7.2. H-, M- und L-Wert

Etwas genauer ist hier die H-, M- und L-Angaben. Sie stehen für (H)igh, (M)iddle und (L)ow. Diese geben die Dämpfung des Gehörschutzes in drei verschiedenen Frequenzbereichen an:

High : 2000 - 8000 Hz
Middle : 1000 - 2000 Hz
Low : 63 - 1000 Hz

Es ist also eine genaue Einordnung der Dämpfungscharakteristiken in den verschiedenen Frequenzbereichen möglich.


8. Arten von Gehörschutz

8.1. Kapselgehörschutz

Die berühmten "Mickey Mäuse". Sie werden einfach wie ein Kopfhörer von außen über das Ohr gesetzt.Kapselgehörschutz


Vorteile :

  • schnelles auf- und absetzen möglich
  • oft wiederverwendbar
  • leicht zu reinigen

Nachteile :

  • sehen scheiße aus Besiegelt
  • man schwitzt schnell darunter
  • können schnell unbequem werden
  • dämpfen nicht richtig wenn sie nicht richtig (=schief) sitzen


8.1.1. elektro-akustische Kapselgehörschützer

Sind eigentlich nicht speziell für Musiker entwickelt worden. Eher für Arbeiter für die eine gute Sprach- und Umgebungsgeräusch-Verständlichkeit bei guter Dämpfung des Schalldrucks notwendig sind. Sie nehmen mit einem oder mehren Mikrofonen die Umgebungsgeräusche und Sprache auf, Filter die ungewünschten heraus und verstärken die gewollten. Je nach Qualität kann dies bis zu einem fast natürlichen Höreindruck bei gleichzeitiger guter Dämpfung des schädlichen Schalldruckpegels führen.

 


Vorteile :

  • schnelles auf- und absetzen möglich
  • oft wiederverwendbar
  • leicht zu reinigen
  • sehr guter Höreindruck

Nachteile :

  • sehen scheiße aus Besiegelt
  • man schwitzt schnell darunter
  • können schnell unbequem werden
  • dämpfen nicht richtig wenn sie nicht richtig (=schief) sitzen
  • wegen der Mikrofone empfindlich gegen Wind

 

8.2. formbarer Gehörschutz

formbarer Gehörschutz

Formbare "Gehörretter" bestehen meistens aus Schaumstoff. Dieser wird zusammengedrückt in den Gehörgang eingeführt. An Ort und Stelle dehnen sie sich wieder aus und verschließen dadurch den Gehörgang.

Vorteile :

  • nahezu nicht sichtbar
  • sehr günstig
  • sitzen meist sehr bequem

Nachteile :

  • schlecht bis gar nicht zu reinigen daher :
  • nur ein bis zweimal verwendbar (es sei denn man steht auf schmalzige Pröppel im Ohr)


8.3. vorgeformter Gehörschutzvorgerformter Gehörschutz

Vorgeformter Gehörschutz sind meist konisch geformte Gummi-Stöpsel aus zwei oder drei Lamellen.

Durch ihre anatomisch günstige Form, lassen sie sich gut in den Gehörgang einführen und verschließen diesen zuverlässig.

 


Vorteile :

  • nahezu nicht sichtbar
  • günstig
  • sitzen meist sehr bequem
  • meistens gut zu reinigen und daher oft wiederverwendbar

Nachteile :


8.4. Otoplastiken

Otoplasitken sind vom Spezialisten hergestellte Ohrstücke. Sie werden per Gehörgangabdruck für das Ohr des individuellen Nutzers hergestellt. Wenn das Geld keine Rolle spielt....ach ich schreibe ja für Musiker...falls das Geld keine Rolle spielte, wäre dies mit Abstand die beste Lösung.

Vorteile :

  • perfekte Paßgenauigkeit
  • beste Dampfungseigenschaften aller genannten Varianten
  • einfach einzusetzen
  • sitzen sehr bequem
  • je nach Modell ist per Wechselfilter eine Frequenzanpassung an bestimmte Situationen möglich

Nachteile :

  • Otoplastiken reißen von allen genannten Varianten die größte Lücke in den Geldbeutel