Becken

Becken

Becken

1. Beckentypen

1.1. Ride Becken

Auf dem Ride Becken wird (wie auch auf dem Hihat) der durchgängige Part des Grooves gespielt. Ride Becken sind dadurch zu erkennen, dass sie im Vergleich zu z.B. Crash oder Splash Becken größer und schwerer sind. Das hat den Grund, daß sie sich im Groove deutlich hervortun müssen.
Die Kunst der Beckenmacher besteht darin, ein Ride so zu bauen, dass der eigentliche Schlag deutlich akzentuiert zu hören ist, der Nachhall des Beckens nach dem Schlag aber nicht so penetrant wird, dass es den gesamten Groove vor lauter Nachgehalle zerschießt.
Oft wird auf als Steigerung eine Grooves statt der Fläche die Bell ( =Glocke) des Beckens eingesetzt. Diese klingt wesentlich klarer und aggressiver und provoziert kaum ein Nachschwingen des Beckens.

 

1.2. Hihat Becken

Je nachdem wie man es sehen will, ist natürlich auch das Hihat eine Art Becken. Allerdings habe ich es auf Grund seiner Wichtigkeit gesondert erläutert.

--> zum Hihat

 

1.3. Crash Becken

Crash-Becken setzen Betonungen und lockern den Groove auf.
Sie können in einer Ballade flüsterleise an- und abschwellen (siehe Mallets) und sie können im Heavy-Metal-Gewitter dafür sorgen, daß der Drummer in eine wahre Orgie verfällt und sie anstatt der Hihat und des Ride Beckens benutzt. ;-).
Zahllose Variationen in der Legierung der Größe, dem Gewicht usw. sorgen dafür, dass man seine Crash-Becken eigentlich nur durch zuhören und/oder ausprobieren finden kann.
Es gibt mittlerweile sogar Crash-Becken denen in bestimmten Abständen Material ausgestanzt, oder denen

ein zweites sehr dünnes Becken aufgesetzt wird, um gänzlich neue, Klangerlebnisse zu ermöglichen.

 
 

1.4. Splash Becken

Der Einsatzzwecke der Splashbecken ist dem der Crashes sehr ähnlich. Im wesentlichen werden sie verwendet, um Akzente zu setzen. Der wichtige Unterschied ist die Größe. Splash-Becken sind meist sehr viel kleiner und auch dünner als Crashes (ca. 6" - 12"). Sie sprechen dadurch wesentlich schneller an und klingen sehr viel weniger nach.

 

1.5. China Becken

China Becken unterscheiden sich schon optisch deutlich von den anderen. Sie besitzen meist eine stark geformte (manchmal auch zylindrische) Kuppe, oft auch eine Gewölbte Fläche und, was wohl das auffälligste ist, einen nach außen gebogenen Rand.
Ihr Klang ist schmutzig, aggressiv und meist sehr kurz im Sustain, wodurch sie ähnlich den Splashbecken bestes für kurze, prägnante Akzente geeignet sind.
Aber auch als groove-führendes Becken kann man sie in so manchem Heavy-Stück hören.

 

Zutaten einer korrekten Beckenaufhängung

2. So hängt man Becken richtig auf

Die richtige Montage von Becken ist ungemein wichtig. Macht man hier etwas falsch, kann es schnell passieren, daß das Becken irreperablen Schaden nimmt. Achtet also immer darauf, daß Eure Becken wir hier beschrieben montiert werden.

 

  1. Zunächst kommt auf die Schraube des Beckenständers (5) eine (4). Diese fixiert das Becken und die anderen Montageteile nach unten hin.

    Unterlegscheibe
  2. Dann folgt immer und unbedingt ein Beckenfilz (3). Dieses verhindert, daß die Unterseite der Beckenkuppe direkten Kontakt mit dem Metall der Unterlegscheibe oder des Beckenständers hat.
  3. Auf diesem Filz (3) wird das Becken aufgelegt.
  4. Das Becken wird nach oben hin durch ein weiteres Filz (2) geschützt.
  5. Das Becken wird auf der Schraube mit einer Flügelmutter (1) fixiert.Das Becken muß frei schwingen können.

    Achtet hierbei unbedingt darauf, daß das Becken frei schwingen kann.
    Man sollte die Schraube niemals zu fest anziehen, da dies ebenfalls über kurz oder lang zu einer Beschädigung des Beckens führt.
  6. Weiterhin wichtig ist, daß das Loch in der Beckenkuppe niemals direkten Kontakt zum Metall der Beckenständerschraube hat. Dies kann dazu führen, daß sich das Loch im Laufe der Zeit immer mehr erweitert und das Becken so seine Klangcharakteristik erheblich ändert. Im schlimmsten Fall kommt es zu Materialrissen in der Kuppe.
    Ihr solltet also unbedingt Schutzhülsen aus Kunststoff verwenden. Diese werden einfach durch die Filze und das Becken gesteckt und verhindern so einfach aber wirkungsvoll, daß es zu einem Metall-Metall-Kontakt kommt.

    Wie Ihr in der Abbildung sehen könnt, gibt es auch Hersteller, die diese Schutzhülsen gleich in die Flügelmutter integrieren (1).